Heizung

Heizen verschlingt 40% der gesamthaft in unserem Land verbrauchten Energie – wobei 80% davon fossile Brennstoffe sind.

Die "Luft/Wasser"-Wärmepumpe ("Luft/Wasser"-WP)ist die günstigste Wärmepumpe, die in der Schweiz zur Installation empfohlen wird, und sie ist fast überall erlaubt, unter der Voraussetzung, dass die Nachbarn nicht durch Schallemissionen und kalte Zugluft belästigt werden. Sie wird mit Strom betrieben und kann der Aussenluft – selbst wenn diese kalt ist – Wärme entziehen, die sie an den Heizwasserkreislauf (der die Heizkörper oder die Fussbodenheizung speist) abgibt. Die Arbeit der "Luft/Wasser"-Wärmepumpe besteht darin, erneuerbare Energie aus der Umwelt (d.h. aus der Umgebungsluft) zu "pumpen" und kühlere Luft nach draussen abzugeben. Dank der Nutzung dieser kostenlosen Umweltwärme kann ein mit einer "Luft/Wasser"-Wärmepumpe ausgestattetes Gebäude im Vergleich mit einer Elektroheizung mit bis zu viermal weniger Strom geheizt werden und dazu noch das warme Brauchwasser erzeugen. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) hängt von der Qualität der Wärmedämmung des Gebäudes sowie von seiner geographischen Lage (lokales Klima) ab.

Je geringer der Unterschied zwischen der Temperatur der Aussenluft und der Temperatur des Wassers am Anfang des Heizwasserkreislaufs ist, umso energieeffizienter arbeitet die WP – oder anders gesagt, umso weniger elektrischen Strom benötigt sie zum Beheizen des Gebäudes.

csm_Waermepumpe_c5ac0cba85.png